Schluss mit der Bevormundung durch die Deutsche Bahn!

Porträt von Michael Gerr (c) GerrMichael Gerr, Vorstand der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL), hat die deutsche Bahn aufgefordert, die Bevormundung rollstuhlnutzender Bahnreisender schnellstens zu beenden. Gerr, der auch Mitglied des Würzburger Stadtrates ist, wollte letzten Freitag mit dem ICE zu einer Parteiratssitzung von B90/Die Grünen reisen, doch dann geschah folgende unglaubliche Geschichte:

"Ich wollte ab Würzburg um 12:04 Uhr nach München fahren", berichtet Gerr. "Am Infopoint in Würzburg wurde mir dann gesagt, dass die Ausstiegshilfe in München abgelehnt wurde. Und das nicht nur einmal, sondern für vier aufeinanderfolgende Züge: 12:04, 12:32, 13:04 und 13:32 Uhr!"

Es sei erst eine Abfahrt ab Würzburg um 14:04 Uhr möglich, wurde ihm mitgeteilt. Da es in Würzburg noch keine Aufzüge gibt und Reisende mit Rollstuhl in Bahnbegleitung außenherum über steile Rampen zum Gleis gebracht werden müssen, konnte Gerr auch nicht alleine zum Gleis und dort andere Reisende bitten, ihm in den Zug zu helfen. Zu seinem Termin um 16 Uhr kam Gerr dann mit einer knappen Stunde Verspätung an. "Es ist für mich absolut unverständlich und nicht nachvollziehbar, dass ein Bahnhof einer Landeshauptstadt München angeblich nicht genügend Personal für barrierefreie Hilfeleistungen vorhält", kritisiert Michael Gerr. "Es liegt in der Verantwortung der Deutschen Bahn das zu organisieren, zudem ich für den gleichen Fahrkartenpreis die gleiche Leistung wie andere erwarten darf."
Ergänzend weist Gerr darauf hin, dass der Mobilitätsservice, bei dem er versucht hatte, zu reservieren, in letzter Zeit sehr schlecht erreichbar war. Das dürfte seiner Meinung nach auch zu mehr spontanen Fahrten führen. Es bestehe ja schließlich kein Anmeldezwang, sehr wohl aber eine Pflicht der Bahn, Reisende mit gültiger Fahrkarte zu befördern. Als behinderter Fahrgast müsse man, so Gerr, wegen der mangelhaften Barrierefreiheit sowieso deutlich mehr Zeit mitbringen als andere Bahnreisende.

In seinem Protestschreiben an die Deutsche Bahn fordert Michael Gerr, notwendige Unterstützungsleistungen wie beim Ein- und Ausstieg sicherzustellen. "Ferner muss der Ausbau von fahrzeuggebundenen Einstiegshilfen, insbesondere auch im Fernverkehr vorangetrieben werden", fordert Gerr, "damit der barrierefreie Einstieg für einen selbstgewählten Zug grundsätzlich ohne fremde Hilfe möglich wird!"