Matthias Vernaldi kämpft für selbstbestimmte Assistenz

Matthias VernaldiMein Name ist Matthias Vernaldi, ich bin 1959 geboren und lebe mit einer spinalen Muskelatrophie in meiner Wohnung in Berlin. Ich benötige rund um die Uhr Assistenz, die ich seit 1. April 2000 als Arbeitgeber organisiere. Daher setze ich mich seit vielen Jahren dafür ein, dass behinderte Menschen selbstbetimmt mit Assistenz in ihren eigenen Wohnungen leben können. Ich engagiere mich aber auch in weiteren Bereichen der Behindertenpolitik, wie beispielsweise im Gesundheitsbereich und bei der Sexualberatung von Menschen mit Behinderungen.

Für die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) habe ich als Betroffenenvertreter, der (so wird es vom Gesetzgeber gefordert) bei den Verhandlungen der Pflegekassen mit den Anbietern von Pflege anwesend ist – allerdings ohne Stimmrecht, längere Zeit mitgewirkt. Zudem war ich einer der beiden pflege- und inklusionspolitischen Sprecher der ISL. Die Initiative "Sexybilities – Sexualität und Behinderung" gibt es seit dem Jahr 2000. In diesem Rahmen biete ich ehrenamtlich Sexualberatung für Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen oder für Menschen an, die für sie arbeiten.

Als Inklusionsbotschafter setze ich mich dafür ein, dass behinderte Menschen ihre Assistenz möglichst selbst organisieren können und wie andere auch in ihrer eigenen Wohnung leben können. Zudem engagiere ich mich für eine passgenaue und barrierefreie gesundheitliche Unterstützung behinderter Menschen und dafür, dass behinderte Menschen ihre Sexualität wie alle anderen leben können.