Für Inklusion beim Fußball und im Schützenverein

Linemann Jürgen 330Mein Name ist Jürgen Linnemann. Ich bin 46 Jahre alt und lebe in Hasewinkel-Greffen in Nordrhein-Westfalen im Kreis Gütersloh. Ich bin von Geburt an spastisch Gelähmt und nutze einen Rollstuhl. Ich arbeite im Wertkreis Gütersloh, einer Werkstatt für behinderte Menschen, wo ich der Gesamtwerkstattratsvorsitzende bin.

Ich bin in der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstatträte in Nordrhein-Westfalen und war dort lange Zeit Mitglied im Sprecherrat. Zudem setze ich mich in der Bundesvereinigung der Werkstatträte für die Rechte behinderter Menschen in Werkstätten ein. Im Kastanienclub, der behinderte Menschen ehrenamtlich unterstützt, bin ich seit vielen Jahren Mitglied. Weil mir die Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderung eine Herzensangelegenheit ist, bin ich auch im Aktionsbündnis Inklusion Kreis Gütersloh aktiv. Zudem pflege ich einen engen Kontakt zu den Politikerinnen und Politikern im Kreis Gütersloh und setze mich für die Schaffung eines Behindertenbeirates auf Kreisebene ein. Der Bürgerschützenverein in Hasenwinkel ist aus meiner Sicht ein gutes Beispiel für Inklusion, denn dieser richtet jährlich ein inklusives Schützenfest aus.

Als Inklusionsbotschafter möchte ich erreichen, dass von Inklusion nicht nur gesprochen wird, sondern diese in der Wirklichkeit gelebt und umgesetzt wird. Deshalb ist mir die Schaffung und Mitarbeit des Kreisbehindertenbeirates so wichtig. Zudem möchte ich unterstützen, dass behinderte und nichtbehinderte Menschen in meinem Kreis zusammen Fußball spielen können. Bestes Beispiel ist dafür das Projekt „Einfach Fußball“ der TSG Hasewinkel.