Transparenz - Krankenkassenförderung 2016


ISL-Logo ohne SchriftzugIm Jahr 2016 wurde die Arbeit der ISL e.V. im Rahmen der Selbsthilfeförderung der Krankenkassen wie folgt gefördert: Die GKV-Pauschalförderung betrug 10.000 Euro. Außerdem gab es eine AOK – Projektförderung für eine elektronische Broschüre „Ableismus erkennen und begegnen“ über 19.100 Euro sowie eine TK-Projektförderung zum Thema „Empowerment-Schulungen für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen / chronischen Erkrankungen“ über 19.046 Euro.

Weiterlesen: Transparenz - Krankenkassenförderung 2016

Keine Angst vorm Krankenhaus!

Fragebogen zu Assistenz in Leichter Sprache (c) ISL e.V.Empfehlungen zur Assistenzsicherung im Krankenhaus - ein Projekt der ISL e.V.

Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten, die auf persönliche Assistenz angewiesen sind, haben teilweise große Angst davor, ins Krankenhaus zu müssen, weil sie dort ihre lebensnotwendige Assistenz gefährdet sehen. Der Assistenzbedarf besteht auch während eines Krankenhausaufenthalts und kann durch das Personal im Krankenhaus aufgrund des Personalmangels und der fehlenden Sachkenntnisse in der Regel nicht sichergestellt werden. Seit einer Gesetzesänderung vor einigen Jahren (Assistenzpflegebedarfsgesetz vom 30.Juli 2009) ist es lediglich für Menschen, die ihre Assistenz im sogenannten “Arbeitgebermodell” organisieren, möglich, ihre Assistenzkraft bei einem Krankenhausaufenthalt ohne finanzielle Einbußen mitzunehmen, so dass die Assistenz gewährleistet ist.

Nach dem Arbeitgebermodell organisieren aber nur etwa 3.000 Menschen ihre Assistenz in Deutschland. Die gesetzliche Regelung zur Mitnahme der Assistenz gilt jedoch nicht für Menschen mit Assistenzbedarf, deren Assistenz über einen Assistenz- oder anderen Pflegedienst sichergestellt wird. Ebensowenig gilt diese Regelung für Menschen, deren Assistenz in einer stationären Einrichtung geleistet wird. Über die Zahl der betroffenen Menschen liegen keine Angaben vor, sie dürfte aber ein Vielfaches der bezifferten Arbeitgeber*innen betragen.

Das Projekt der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL), das finanziell durch das Ministerium für Gesundheit (BMG) gefördert wird, zielt deshalb darauf ab, behinderten und chronisch kranken Menschen mit Assistenzbedarf die Angst vor einem Krankenhausaufenthalt zu nehmen beziehungsweise zu reduzieren. Wie soll das geschehen? Dazu werden Empfehlungen zur Assistenzsicherung im Krankenhaus erarbeitet, die in einer leicht verständlichen Sprache aufbereitet und in einer Handreichung veröffentlicht werden.

Weiterlesen: Keine Angst vorm Krankenhaus!

InklusionsbotschafterInnen gesucht

Mann mit Rollstuhl: 'Ja, wir schaffen das!'Kassel: Im Rahmen eines neuen von der Aktion Mensch geförderten Modellprojektes sucht der Behindertenverband Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) InklusionsbotschafterInnen mit verschiedenen Behinderungen. Sie sollen anhand ihrer eigenen Erfahrungen und guter Beispiele aufzeigen, wie die UN-Behindertenrechtskonvention umgesetzt und damit die Inklusion vorangetrieben werden kann. Hierfür sollen sie auch eigene konkrete Projekte durchführen.

Weiterlesen: InklusionsbotschafterInnen gesucht

Zertifikate für neue ISL-Empowerment-TrainerInnen

Gruppenbild der neuen TrainerInnen (c) ISL e.V.Mit der Übergabe der Zertifikate für eine erfolgreiche Weiterbildung stehen der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) jetzt elf frisch gebackene Empowerment-TrainerInnen zur Verfügung: "Das ist ungemein wichtig für uns", führte ISL-Geschäftsführerin Dr. Sigrid Arnade aus, die die Verleihung vornahm. "Wir haben ständig neue Anfragen zu Empowerment-Trainings und können diese nun auch fachgerecht anbieten." In der knapp einjährigen Weiterbildung nahm der Bereich "Selbsterfahrung" einen breiten Raum ein. Außerdem wurden Themen wie Kommunikation, Selbstbestimmung, Selbstvertretung, Arbeit mit Gruppen sowie Kursplanung und Didaktik behandelt.

Weiterlesen: Zertifikate für neue ISL-Empowerment-TrainerInnen

Weiterbildung als Empowerment-Trainer/in

Die  Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) bietet in Kooperation mit dem fab e.V. jetzt eine Weiterbildung als Empowerment-Trainerin an. Die Grundlage ist das Curriculum der Stiftung LEBENSNERV. Finanziert wird die Weiterbildung über das Bundesministerium für Gesundheit und die Hertie-Stiftung.

In der Anlage finden Sie den Text der Ausschreibung und das Curriculum zu dieser Weiterbildung. Bitte beachten: Der Anmeldeschluss ist der 15. Juli 2013!

per mail an:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder postalisch an:
fab e.V.
zu Hd:  Anita Grießer
Kölnische Straße 99
34119 Kassel

Bei  Fragen schreiben Sie gerne eine mail an: Anita Grießer oder rufen Sie an: 0172-2929549

Weiterlesen: Weiterbildung als Empowerment-Trainer/in

Inklusion am Arbeitsmarkt: Modellprojekt JobBudget zeigt praktikable Wege

jobbudget-LogoWie kann der Übergang behinderter Menschen aus der Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt gelingen? Wie kann das Wunsch- und Wahlrecht bei der Teilhabe am Arbeitsleben für Werkstattbeschäftigte gestärkt werden? Welche Rolle kann dabei das Persönliche Budget spielen?
Zu diesen wichtigen Fragen hat das Modellprojekt "JobBudget" der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) Antworten gesucht, Erfahrungen gesammelt und Lösungen erprobt. An fünf Standorten wurden in Kooperation mit Werkstätten Menschen mit Behinderung beim Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt begleitet. Maßgeblich beteiligt waren führende ExpertInnen der BAG-Unterstützte Beschäftigung, der Hamburger Arbeitsassistenz und von Access Integrationsbegleitung, Erlangen. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. JobBudget hat Leistungsmodule entwickelt, die zukünftig dazu beitragen können, dass der Weg aus der Werkstatt von der Ausnahme zum Regelangebot und das Wunsch- und Wahlrecht behinderter Menschen gestärkt wird.

Weiterlesen: Inklusion am Arbeitsmarkt: Modellprojekt JobBudget zeigt praktikable Wege

Job-Win-Win. Das Mentoren-Netzwerk für mehr Vielfalt in Unternehmen

Job-win-win-Logo (c) ISL e.V.Mit diesem Projekt, das aus dem Ausgleichsfonds beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert wird, soll mit einem neuen Ansatz die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen verbessert werden. Vor allem die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in kleinen und mittleren Betrieben (KMU) sollen für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen gewonnen werden. Das zentrale Element des Projekts ist die Bildung eines überregionalen Arbeitgeber-Netzwerks mit regionalen Untergruppierungen.

Weiterlesen: Job-Win-Win. Das Mentoren-Netzwerk für mehr Vielfalt in Unternehmen

Zielvereinbarungen zur Barrierefreiheit

Im Auftrag des Bundeskompetenzzentrums Barrierefreiheit (BKB) hat die Bundesgeschäftsstelle Vorarbeiten zur Erstellung von Zielvereinbarungen zum Thema „Barrierefreie Kinos“ geleistet. Dabei geht es sowohl um die Benutzung durch Gäste mit Rollstuhl, aber auch für Gäste mit Sinnesbeeinträchtigungen. Ferner wurden für das BKB in den Bereichen Denkmalschutz und Barrierefreiheit, Förderung der Verhandlungskompetenz nach dem Havard-Konzept bei Zielvereinbarungen und Erleichterung von Flugreisen für behinderte Passagiere Projekte bearbeitet.

Weiterlesen: Zielvereinbarungen zur Barrierefreiheit

Behinderung neu denken - ISL entwickelt Schulungsmaterial zur UN-Konvention

UN-LogoDie Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL)  wird im Rahmen eines dreijährigen Projektes (2010-2012) anschauliches, leicht zu verstehendes und barrierefreies Schulungsmaterial zur UN-Behindertenrechtskonvention entwickeln. Im Rahmen eines ExpertInnenworkshops wurden zunächst die Anforderungen an den Lehrplan sowie vielfältige Ideen für Materialien und Übungen zusammengetragen. „Übergreifendes Ziel der Schulung wird es sein, dass wir einen Bewusstseinswandel im Verständnis von Behinderung erreichen“, betont Uwe Frevert vom Vorstand der ISL, „es geht uns darum, das menschenrechtliche Modell durchgehend in allen Bestandteilen der Schulung deutlich zu machen.“

Weiterlesen: Behinderung neu denken - ISL entwickelt Schulungsmaterial zur UN-Konvention

Beratungshotline Persönliches Budget

Telefonummer der Hotline: 01805-474712

Das bundesweite Beratungstelefon zum Persönlichen Budget ist unter der Nummer 01805/474712 (14 Cent pro Minute) zu erreichen. Bei dieser Hotline können sich behinderte Menschen, ihre Angehörigen und Interessierte durch behinderte Beraterinnen und Berater über die Leistungsform des Persönlichen Budgets informieren lassen. Sprechzeiten sind montags, dienstags, donnerstags von 9-16 Uhr und mittwochs von 10-15 Uhr. 

Weiterlesen: Beratungshotline Persönliches Budget

Gesetz zur sozialen Teilhabe jetzt!

Banner Gesetz zur Sozialen TeilhabeAuf einem ersten Treffen in Rheinsberg Ende Juli 2010 hat das verbandsübergreifende Forum behinderter Juristinnen und Juristen die Erarbeitung eines „Gesetzes zur Sozialen Teilhabe“ (GST) begonnen. Das geplante Gesetz soll der Umsetzung des Artikels 19 der UN-Behindertenrechtskonvention zu einem selbstbestimmten Leben ohne Wenn und Aber dienen. Dazu sollen die gegenwärtig in verschiedenen Sozialgesetzbüchern verstreuten Ansprüche auf Eingliederungshilfe, Pflege und Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gesellschaft im GST zusammengefasst werden. 

Weiterlesen: Gesetz zur sozialen Teilhabe jetzt!

Unterkategorien

  • Empowerment-Schulung
  • InklusionsbotschafterInnen
  • Assistenz im Krankenhaus
  • Mentoring

    "Mentoring zur Nachwuchsförderung

    Neue Wege zur Stärkung von Selbsthilfe-Potenzialen und
    Kompetenzen bei Nachwuchskräften"

    So lautet der Titel eines Projektes, das wir dank der Förderung durch die Techniker Krankenkasse (TK) vom 1. Januar bis 31. Dezember 2017 durchführen können. Dabei sollen in der Selbsthilfe und Selbstvertretung erfahrene Mentorinnen und Mentoren mit verschiedenen Behinderungen zum Einsatz kommen. Junge Menschen mit Behinderung oder chronischer Krankheit, die bereits mit Selbsthilfeengagement in Berührung gekommen sind, sollen mit Hilfe des Mentor*innen gezielt mit den Inhalten und Strukturen der Selbsthilfe- und Selbstvertretungsarbeit vertraut gemacht werden. So sollen sie für eigenes Engagement in der Selbsthilfearbeit begeistert und darauf vorbereitet werden, selbst in verantwortlicher Position in diesem Bereich tätig zu werden. Umgekehrt besteht für die Mentor*innen die Gelegenheit die Sichtweise jüngerer Menschen kennen- und verstehen zu lernen, um ihre eigene Tätigkeit zu bereichern.

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne Ottmar Miles-Paul

    per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    am Telefon unter 0179 2351063